«Die Stromexperten»: Kauf der EcoWatt AG

Die EcoWatt AG ist ein führendes Unternehmen für elektrische Energietechnik.
Sie bietet ihren Kunden unter anderem Dienstleistungen im Bereich Zählerfernauslesung (ZFA) und Energiedatenmanagement (EDM) an.
Mit ihren Service-Dienstleistungen hilft die EcoWatt AG den Endverteilern, weiterhin unabhängig zu agieren.
Der Hauptsitz der EcoWatt AG liegt in Bürglen TG.

 

Seit 2012 gehört auch ein Ingenieurunternehmen zur SAK: Am 1. Oktober übernahm die SAK sämtliche Aktien der EcoWatt AG im thurgauischen Bürglen. Mit dem innovativen Unternehmen für Energietechnik könne die SAK «ihr Kompetenzspektrum mit einem weiteren Element erweitern», hiess es dazu im Geschäftsbericht 2012/13. «Man hat nicht jeden Tag die Gelegenheit, einen solchen Kauf zu tätigen. Es ist also spannend für beide Firmen», wurde SAK CEO Stefano Garbin in der Thurgauer Zeitung zitiert. Für die EcoWatt AG mit inzwischen 30 Mitarbeitenden, die 1989 von Martin Häni gegründet wurde, standen die langfristige Unternehmenssicherung und eine frühzeitige Nachfolgeregelung im Vordergrund. Zudem erhoffte sich Häni von der Übernahme eine Erweiterung des Marktgebiets und die Nutzung von Synergien. Da sich der Strommarkt im Umbruch befinde, brauche es künftig eine gewisse Grösse.

 

Stark im Smart Metering

Die EcoWatt AG gehörte schon damals zu den führenden Ingenieurunternehmen für elektrische Energietechnik und war für gut 40 Energieversorgungsunternehmen (EVU) und über 30 Industriebetriebe in den Kantonen Thurgau, Schaffhausen und Zürich tätig. Besonders stark ist sie im Bereich Smart Metering, wo sie den EVU umfassende Dienstleistungen anbieten kann und gegenüber der Konkurrenz einen gewissen Vorsprung besitzt. Smart Meter sind intelligente Stromzähler, die den Stromverbrauch der Kunden automatisch an das EVU übermitteln. Bei diesem werden die Daten, ebenfalls vollautomatisch, von den Abrechnungssytemen und dem Kundendienst verarbeitet.

Die SAK startete bereits im März 2012 ein Projekt Smart Metering/Smart Grid. «Die neu eingesetzten Smart Meter verfügen über verschiedene integrierte Schnittstellen, können bei Bedarf an ein System angebunden werden und somit die zukünftigen Bedürfnisse bedarfsgerecht und flexibel abdecken», wurde dazu im Geschäftsbericht 2012/13 ausgeführt. Da passte die EcoWatt AG mit ihrem Know-how wunderbar dazu. Seit Oktober 2013 werden im Versorgungsnetz die ersten intelligenten Zähler installiert. «Parallel dazu konnten vertiefte Analysen und konzeptionelle Überlegungen für zukünftige und nachhaltige Lösungen in den Bereichen Zählerfernauslesung und Rundsteuerung gemacht werden», liest man weiter im Geschäftsbericht.

 

Hilfe im unübersichtlichen Markt

Zu den Dienstleistungen der EcoWatt AG gehört auch die Unterstützung von EVU «in sämtlichen Prozessen zur gesetzeskonformen Preisbildung bei der Netznutzung sowie bei einer marktorientierten Strombeschaffung». Die Prozesse der EVU müssen laufend neuen Anforderungen angepasst werden, gute Marktkenntnisse sind unerlässlich, und für die zunehmenden Risiken, aber auch die Chancen bei Strombeschaffung und Netzbewirtschaftung braucht es einen kompetenten Partner. Weiter bietet die EcoWatt AG Hilfe beim Ausbau der elektrischen Verteilnetze an. Hier bewegen sich die EVU, wie die EcoWatt AG auf ihrer Website schreibt, «in einem Spannungsfeld von gesetzlichen Auflagen und hoher Kapitalintensität der Versorgungsnetze auf der einen und der geforderten Versorgungssicherheit auf der anderen Seite». Da ist eine systematische und sorgfältige Netzplanung unerlässlich. Mit dem Hinweis darauf, dass Brandfälle auf Grund von mangelhaften Installationen und Geräten sowie Elektrounfälle mit Personenschäden nach wie vor keine Seltenheit sind, wirbt die EcoWatt AG für ihre Sicherheitsberatung im Bereich Installationskontrolle. Mit ihren vielfältigen Service-Dienstleistungen will es die EcoWatt AG den EVU ermöglichen, «auch in Zukunft unabhängig und erfolgreich am Markt zu agieren».

Die EcoWatt AG ist nicht die einzige Tochtergesellschaft. 2014 war die SAK Gruppe an den Wasserkraftwerken Stoffel (Mels), Unterterzen und Schils (Flums) sowie an der Sacin AG (Sicherheitsprüfungen in elektrischen Installationen und Gebäude-Blitzschutz) mit 50% oder mehr beteiligt. Minderheiten hält die SAK Holding an der Axpo Holding (12,5%) und  der Energieagentur St.Gallen GmbH.

Zahlen & Fakten

Vorsitzender d. Geschäftsleitung Stefano Garbin
Geschäftsleitung Lukas Mäder, Jürg Brumann (ab April 2012), Heinz Reichen (bis März 2012), Jürg Solenthaler, Adriano Tramèr
Verwaltungsrats Präsident Dr. Josef Keller
Verwaltungsrat Jakob Brunnschweiler, Andreas Frank, Köbi Frei, Dr. Daniel Gut, Willi Haag, Beat Jud, Roland Rebsamen, Stefan Sutter, Benedikt Würth (ab Februar 2012)

Anzahl Mitarbeitende
300

Fläche Versorgungsgebiet
2’375 km2

Einwohner
440’000

Energie
2’984 Mio. kWh Jahresabsatz

Produktion
14 Kraftwerke
62 Mio. kWh erneuerbare Energie

Netz
37 Unterwerke
über 1’100 Trafostationen
4’420 km Stromnetz

SAKnet
8’000 Anschlüsse
350 km Glasfasernetz