Die Visitenkarte der SAK: Die Regionalvertretungen

Schön gelegen: Die Regionalvertretung Herisau.
Die Belegschaft der Regionalvertretung Wattwil im Jahr 2007.
Team mit Jeep: Die Regionalvertretung See & Gaster im Jahr 2010.
Das Team der Regionalvertretung Appenzeller Mittelland im Jahr 2014.

 

«Das gesamte Stromverteilungsgebiet der SAK ist in drei, von je einem Betriebstechniker zu bearbeitende Betriebskreise aufgeteilt, die wiederum in bestimmte, den Verteilanlagen angepasste Platzmonteurkreise zerfallen», heisst es in der Festschrift 25 Jahre SAK. Aus diesen Platzmonteurkreisen haben sich die Platzvertretungen entwickelt, die heute Regionalvertretungen heissen. Nachdem ihre Anzahl im Laufe der Zeit reduziert worden war, verfügte die SAK 2014 noch über Regionalvertretungen in Uzwil, Herisau, Gais, Montlingen, Wattwil, Uznach und Bad Ragaz.

Die Regionalvertretungen prägen ganz wesentlich das Image des Unternehmens bei der Kundschaft. In der Festschrift zum 75-jährigen Bestehen wurde ihre Bedeutung folgendermassen charakterisiert: «Die Platzvertretung stellt ein wichtiges Bindeglied zwischen der Zentralverwaltung und den Strombezügern dar. Die Platz- und Betriebsmonteure sind mit den örtlichen Verhältnissen am besten vertraut. Sie wissen, in welchen Netzabschnitten die Versorgung prekär werden könnte, wo Sanierungen und Instandstellungen der Ortsnetze fällig werden und welches die Wünsche ihrer Kunden sind. In den noch überschaubaren Dörfern besteht ein guter persönlicher Kontakt zwischen den Platzvertretern und den Einwohnern; sie sind es, die in der Ortschaft in erster Linie die SAK verkörpern.» Weil die Regionalvertretung die erste Anlaufstelle für alle betrieblichen Vorkommnisse in ihrem Netz ist, hat sie ein vielfältiges Spektrum an Arbeiten zu bewältigen.

 

Auch schwierige Verhandlungen

So war zum Beispiel in der SAK Hus Zitig 2/94 zu lesen, als der Leiter der Platzvertretung Weesen, Max Grob, in den Ruhstand trat: «In einer Zeit reger Bautätigkeit galt es gar manche oft auch schwierige Verhandlung zu bewältigen; die Dienste der Elektrizität sind zwar allseits beliebt, die zugehörigen Leitungen auf privatem Boden hingegen schon weniger. (…) Zur Tätigkeit in Weesen gehörten neben der administrativen Betreuung unserer Kundschaft und der Ausarbeitung diverser Anschluss- und Erschliessungsprojekte auch die praktische handwerkliche Mitarbeit im Unterhalt und Ausbau des Verteilnetzes in Amden sowie auch die Betreuung des Wasserkraftwerkes Muslen über dem Walensee.» Der Leiter der Platzvertretung Gais, Liebreich Hofstetter, der seine Tätigkeit bei der SAK als Freileitungsmonteur begonnen hatte, war nicht selten «unter misslichsten Wetterverhältnissen mit Ski und Werkzeug im Rucksack im Gäbrisgebiet unterwegs». Er half auch beim «Handmähen» mit und wurde bei der Ausbildung der Netzelektrikerlehrlinge eingesetzt.  

 

Erste Priorität: Ein Netz im Top-Zustand

Über den Prozess von der Platz- zur Regionalvertretung wurde in der SAK Hus Zitig 1/01 berichtet, indem die Regionalvertretung Herisau vorgestellt wurde. «Waren es früher teils kleine Platzvertretungen mit 1 bis 2 Mitarbeitern, so ist heute mit mehr Personal eine grössere Effizienz vorhanden.» Entsprechend sei auch das zu bearbeitende Gebiet grösser. «Je grösser jedoch die Region ist, desto öfter sind auch Schnelleinsätze von unserem Personal gefragt. Die heutige Marktsituation bringt es (leider) mit sich, dass vielfach keine Planungszeit mehr zur Verfügung steht, sondern fast nur noch spontane Einsätze gemacht werden müssen.» Wichtig sei die flexible Zusammenarbeit über die Grenzen der Regionalvertretungen hinweg. Erste Priorität habe für die Regionalvertretung, das Netz in einem Top-Zustand zu unterhalten. «Dazu gehören Sanierungen, Instandhaltungsarbeiten sowie diverse andere Unterhaltsarbeiten.» Holzerarbeiten, die ebenfalls einer möglichst störungsfreien Energielieferung dienen, werden vorwiegend in den Wintermonaten ausgeführt. Immer mehr würden, so die SAK Hus Zitig, auch Aufträge an Dritte vergeben. Dies als Beitrag zur Erhaltung der Arbeitsplätze in der Region.

Das Personal der Regionalvertretung Herisau bestand damals neben dem Leiter aus einem Elektromonteur, drei Netzelektrikern und zwei Netzelektrikerlehrlingen. Der Bericht in der SAK Hus Zitig mahnte, bei künftigen Reorganisationen die Einheiten nur so gross werden zu lassen, «dass sie noch einigermassen überblickbar bleiben». Es dürfe nicht so weit kommen, dass das für den Netzunterhalt verantwortliche Personal nur noch im Auto unterwegs sei, aber kaum mehr dazu komme, die notwendigen Arbeiten auch auszuführen.

Zahlen & Fakten

Direktor Theo Wipf
Direktion Alfred Bürkler, Adolf Loser
Verwaltungsrats Präsident Hans Ulrich Stöckling
Verwaltungsrat Hans Höhener, Hermann Fässler, Titus Giger, Hans-Peter Härtsch, Beat Jud, Dr. Walter Kägi, Marianne Kleiner, Dr. Arthur Loepfe, Alex Oberholzer, Hans Rohrer, Ueli Widmer

Anzahl Mitarbeitende
283

Fläche Versorgungsgebiet
2’325 km2

Einwohner
400’000

Energie
2’556 Mio. kWh

Produktion
7 Kraftwerke

Netz
39 Unterwerke
903 Trafostationen
ca. 3’800 km Stromnetz