Neue Struktur: Gründung der SAK Holding

Der Bericht über die Gründung der Holding im «St. Galler Tagblatt».
Die neue Struktur nach Gründung der SAK Holding AG.
Der SAK Hauptsitz in St.Gallen.

 

Im Unterschied zu andern Kantonswerken war die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG seit ihrer Gründung eine Aktiengesellschaft. Das hatte auch damit zu tun, dass an der SAK mit St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden zwei Kantone beteiligt waren. 1951 kam als dritter Aktionär Appenzell Innerrhoden hinzu. Nach dem definitiven Scheitern des Hexagon-Projekts, das die Zusammenfassung aller an der NOK (Nordostschweizerische Kraftwerke) beteiligten Kantonswerke in der Axpo vorsah, konnte die SAK bezüglich ihrer Besitzstruktur nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Dies, weil das Strommarktgesetz mehr Transparenz forderte, wie SAK Verwaltungsratspräsident Hans Ulrich Stöckling im Februar 2009 vor den Medien erläuterte. Die neuen Vorschriften brachten es mit sich, «dass diverse eingespielte Mechanismen insbesondere der Rechnungslegung, der Preisgestaltung und der Veröffentlichung von Jahresrechnung und Preisen durch andere Verfahren ersetzt werden müssen», wurde dazu im Verwaltungsrat protokolliert.

 

Trennung zwischen operativem Geschäft und Beteiligungen

Aus den ausgiebigen Diskussionen, die über die Eigentümerstrategie geführt wurden, ging die folgende Lösung hervor: Die bisherige St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG wurde in die SAK Holding AG umbenannt. Die SAK Holding ist eine Beteiligungsgesellschaft mit einem Aktienkapital von 25 Mio. Franken und gehört vollumfänglich den Trägerkantonen St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden. Sie hält 100% des Aktienkapitals der neu gegründeten Betriebsgesellschaft SAK AG  sowie die Beteiligung an der Axpo-Gruppe. Die Betriebsgesellschaft mit einem Aktienkapital von 200 Mio. Franken übernahm Anlagen und flüssige Mittel im Wert von 465 Mio. Franken. Die Verwaltungsräte der beiden Gesellschaften sind identisch.

«Mit der Gründung der SAK Holding AG und der SAK AG als alte und neue SAK Betriebsgesellschaft konnte eine Firmenstruktur definiert werden, die den verschiedenen aktuellen und erwarteten Anforderungen gerecht wird», wurde im Geschäftsbericht 2008/09 ausgeführt. «Mit der Holdinggründung erfolgte eine klare Entkopplung zwischen dem operativen Geschäft, das Netzbau und -betrieb, Energie- und Netzwirtschaft sowie eigene Stromproduktion umfasst, und dem Beteiligungsgeschäft.» In der Betriebsgesellschaft werde der Geschäftsgang klar von Beteiligungen entkoppelt und transparent dargestellt. So könnten die Marktentwicklungen in Zukunft besser nachvollzogen werden, und die SAK erfülle die gesetzlichen Erfordernisse.

 

Axpo-Aktien bleiben bei der SAK

Ebenfalls erwogen, aber verworfen wurde die Möglichkeit, die Axpo-Aktien (12.501% des Axpo-Kapitals von 370 Mio. Franken) auf die Besitzerkantone der SAK zu übertragen. Dadurch hätte die SAK die Flexibilität verloren, die Dividenden der Axpo (früher NOK), die sie oft an die Kantone weitergeleitet hat, allenfalls auch für eigene Bedürfnisse zu verwenden – falls es noch Dividenden gibt. Bei den anderen Kantonen sind im Kanton Zürich und im Aargau die Axpo-Aktien zwischen Kanton und Elektrizitätswerk aufgeteilt, im Thurgau hält das Elektrizitätswerk die Anteile, in Schaffhausen, Glarus und Zug ist es der Kanton.

Die Energiebranche war während Jahrzehnten, auch für die Gemeinden, mit ihren regelmässig abgelieferten Erträgen eine sichere Cashcow, also eine Geldkuh. Von 1988/89 bis 2005/06 hat die SAK insgesamt 109.78 Mio. Franken an ihre Besitzer ausgeschüttet, wobei darin auch Axpo-Dividenden enthalten waren. Das hat sich im Zeitalter der Privatisierung und Liberalisierung geändert. Für das Geschäftsjahr 2008/09 verzichtete die SAK «zugunsten eines tiefen Energie- und Netzpreises» auf eine Dividende an die SAK Holding. Der Markt fordert also seinen Preis. Eine Reihe von Gemeinden hat ihre Elektrizitätswerke verkauft, und bei der längst gesamteuropäisch tätigen Axpo, die 2012/13 noch 74 Millionen an die Kantone bezahlte, kam es 2013/14 zu einem Dividendenausfall. Massive Wertberichtigungen auf Anlagen und Kraftwerken führten zu einem Verlust von 730 Mio. Franken. Die letztjährige Dividende dürfte «auf Jahre hinaus die letzte Zahlung gewesen sein, falls nicht der Stromhandel und das Dienstleistungsgeschäft noch für ein Wunder sorgen und die Ertragslücke, die der Einbruch der Strompreise in Europa in die Rechnungen der Energieversorger gerissen hat, schliessen können», kommentierte die Neue Zürcher Zeitung.

Zahlen & Fakten

Vorsitzender d. Geschäftsleitung Rolf Domenig
Geschäftsleitung Lukas Mäder, Heinz Reichen, Ueli Risch (bis August 2008), Jürg Solenthaler (ab September 2008), Adriano Tramèr (ab Oktober 2008)
Verwaltungsrats Präsident Hans Ulrich Stöckling
Verwaltungsrat Jakob Brunnschweiler, Dr. Josef Keller (ab März 2008), Hermann Fässler (bis Februar 2008), Köbi Frei, Dr. Daniel Gut (ab März 2008), Ernst Hanselmann (bis Februar 2008), Willi Haag, Hans-Peter Härtsch, Beat Jud, Stefan Sutter

Anzahl Mitarbeitende
260

Fläche Versorgungsgebiet
2’325 km2

Einwohner
425’000

Energie
2’848 Mio. kWh

Produktion
7 Kraftwerke 

Netz
36 Unterwerke 
980 Trafostationen 
4’300 km Stromnetz